Eine kleine Bücherei gab es an der Christoph-Ruden-Schule eigentlich schon immer. Aus Platzgründen wurde sie zeitweise in den VHG- & Hortbereich verlagert. Als sich die Platzsituation dann erneut änderte, zog die Bücherei am 2. Juni 2015 mit einem Bestand von etwa 2300 Büchern wieder in das Schulgebäude zurück. Seitdem wird unsere Bibliothek liebevoll gehegt, gepflegt und ständig erweitert.

Unsere Lesepatinnen und eine speziell geschulte Gruppe von Schülern und Schülerinnen betreuen die Bibliothek unter der Leitung von Frau Grimm. Mittlerweile können wir mehr als 3000 Bücher unser Eigen nennen – und die Zahl wächst ständig! Alle sind digital erfasst und katalogisiert. Manche Bücher wurden von Fünft- oder Sechstklässlern gespendet, weil sie diese zu Hause nicht mehr lasen, andere erhielten wir wiederum vom Büchertisch oder aus einigen Klassenbüchereien sowie Privatspenden.

Viele Bücher gehören der „Antolin-Gruppe“ an und können im Rahmen des sinnerfassenden Lesens für den Unterricht individuell verwendet werden. Des Weiteren haben wir eine Abteilung für Lehrer und Lesepaten mit Anregungen zur Didaktik und Motivation eingerichtet; gespendet zum Teil von Lehrern, die ausgeschieden sind und ihr Material sinnvoll weiterverwendet wissen wollten. Während die Schülerbibliothekare die Ausleihe und das Wiedereinräumen der Leihbücher überwachen, lesen die Lesepatinnen aus ausgewählten Büchern vor, beraten und verbreiten Geborgenheit.

Die Christoph-Ruden-Bibliothek ist für unsere Schüler täglich in der 1. großen Pause geöffnet. Die Kinder entscheiden sich zu Beginn der Pause, ob sie die Zeit auf dem Hof oder in der Bibliothek verbringen wollen.

C. Grimm (Lehrerin)